Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin

Über uns

Die Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK) ist 2001 vom Bundesrat eingesetzt worden. Sie ist eine unabhängige Expertenkommission und berät die Behörden aus ethischer Sicht im Bereich der Humanmedizin.

Die NEK stellt sich vor (Flyer)

Neue Technologien in der Medizin eröffnen unter anderem neue Möglichkeiten der Fortpflanzung und der Lebensplanung, welche grundsätzliche Fragen über Tod und Leben, die Zukunft des Gemeinwesens wie auch den Nutzen der wissenschaftlichen Forschung aufwerfen. Die NEK versteht sich als Instrument des modernen Rechtsstaats und der Demokratie. Sie greift aktuelle Diskussionen auf und erläutert diese. Im Vordergrund der Kommissionsarbeit stehen die Erarbeitung von Stellungnahmen sowie die Kommunikation mit der Öffentlichkeit.

Themen

Folgende Themen stehen auf der Agenda der Kommission und werden in entsprechenden Arbeitsgruppen diskutiert: Kultur des Sterbens, Fortpflanzungsmedizin und Personalisierte Medizin/Biobanken.

Die Kultur des Sterbens war auch das Thema des diesjährigen Treffens der deutschsprachigen Ethikgremien DACH 2015 in Bern.